24 Mai 2017

Greif aus Griechenland

Hallo Zusammen,
 
eine richtig coole Griechenland-Reise liegt hinter uns. Mit tollem Wetter, netten Leuten und fast 200 Vogelarten. Eine davon ist dieser Greif den ich mit meiner 100,- € Kamera aus ca. 10 m Entfernung knipsen konnte (wir hatten uns mit dem Kleinbus an geschlichen :-) Eigentlich glaubte ich, es sei nicht schwer den Vogel sicher anzusprechen, war dann überrascht, als 2 Kollegen jeweils eine andere Diagnose abgaben. Also möchte ich ihn hier zu Diskussion stellen und freue mich auf eure Kommentare!
Mit besten Grüßen,
Dirk Wegener

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi,
tippe auf jugendlichen Kaiser.
LG Holger

Anonym hat gesagt…

Hi Dirk,
da ich mich ja mit diesen südlichen Greifen nicht so auskenne, ist es aber für mich trotzdem immer interessant, solche Fotos so ganz "unbefangen" zu beurteilen;)
Für mich sieht der Greif nach einem adulten Zwergadler aus!

Viele Grüße von Simon B.

Dirk Wegener hat gesagt…

W.B. meint Schreiadler.

Anonym hat gesagt…

Ich schließe mich Holgers Meinung an, immaturer Kaiseradler.
Holger Stoppkotte

Anonym hat gesagt…

Guckt Euch mal die Bilder an:
http://www.krumenacker.de/galerie/adler-0
LG Holger

Anonym hat gesagt…

Ich würde mich spontan der Meinung von W.B. anschließen. Für mich ist das ein Schreiadler. Dafür spricht m.E. die helle Iris, relativ lange befiederte Läufe und der Kontrast zwischen Flügel Rückenpartie. Aber meine Erfahrung insbesondere mit den anderen genannten Adlern ist begrenzt, somit ist dies nur ein Tipp. Bin auf weitere Meinungen gespannt. Dirk, was denkst Du?

Meinolf

Anonym hat gesagt…

Auf 10 m Entfernung hat Dirk doch bestimmt zumindest entweder kleine oder große Adler (Kaiseradler) ausschließen können, oder? LG Holger

Anonym hat gesagt…

Ich meinte mit dem link übrigens die Bilder mit dem Kranich

Dirk Wegener hat gesagt…

Vor Ort habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich habe nur geknipst und nicht beobachtet um die Art zu bestimmen. Als ich die Fotos am PC sah erkannte ich einen Zwergadler und war überrascht über die anderen Meinungen. Vom Gefühl her war es keiner der großen, das kann aber auch täuschen. Es gibt doch bestimmt Leute, die mit den Bildern die Art sicher bestimmen können!?

Anonym hat gesagt…

Adlerbussard (?)

L.O.

Anonym hat gesagt…

Habe das Bild Ornithologen gezeigt. Ergebnis: "Eindeutig Schreiadler!"

Anonym hat gesagt…

Nun so einfach ist das eben nicht. Die Kommentare pro Zwergadler und Kaiseradler stammen ebenfalls von Ornithologen. Ich bin immer der Meinung dass es hilfreich ist bei solchen Einschätzungen neben der Artdiagnose auch die dafür relevanten Merkmale zu nennen, denn so profitieren alle Interessierten! Ferner wäre es begrüßenswert einen Kommentar mit seinem Namen (wenigstens einem Akronym) abzugeben, dann weiß man mit wem man kommuniziert.

Beste Grüße

Meinolf Ottensmann

Anonym hat gesagt…

Ehrlich gesagt finde ich das auch sehr mehrkwürdig.
Mein erster Eindruck war aufgrund des mächtigen Schnabels und Kopfes sofort ein großer Adler und keiner mit vermeintlich kleinem Schnabel. Auch wenn ein Kaiseralder von der angegebenen Größenspanne miniml 5 cm länger ist. Außerdem sieht für mich das Nasenloch oval aus, was Schreiadler ausschließt. An Aas gehen ist ja auch nicht gerade typisch für einen Schreiadler.
Also was sind die entscheidenden Merkmal der Ornithologen,
LG Holger

Anonym hat gesagt…

Der Ornithologe heißt Andrey Kovalenko aus Kasachstan. Wissenschaftler. Der wurde von mir gefragt. Relevante Merkmale hat er nicht genannt.. Leider.. Aber ich glaube der hat Recht.


MfG Leon Ortlieb.

Anonym hat gesagt…

Diese Diskussion finde ich hervorragend!
Auf meiner Estlandreise haben zwei sehr gute Ornitholgen uns erläutert, warum man den überfliegenden Greif eindeutig als Schreiadler ansprechen musste - bis die Besenderung auffiel und ihn als Schelladlerweibchen Iti identifizierte. Also: Auch die erfahrenen Experten sind nicht unfehlbar.
Hervorragende Ornithologen bleiben sie trotzdem.

VG – Andreas Schäfferling

Anonym hat gesagt…

Liebe Kollegen und Kolleginnen,
denn wolln wa ma bissel Nivo ins Spekulieren bringen:
Nachdem ich die Bilderbücher Svensson, Grant et al.: „Vögel Europas“ und den Jonsson „Die Vögel Europas“ sowie die oben im Thread erwähnten Krumenacker-Fotos durchgeschaut habe, ergibt sich für mich Folgendes:
# Die Milane und der Adlerbussard fallen aus, obwohl die Farben von Gefieder und Iris einigermaßen passen würden: Die haben alle keine komplett befiederten Tarsen (die „Beine“), also nur „kurze Hosen“. Für die Milane passt natürlich die Schwanzform nicht.
# Junge Kaiseradler bzw. viele andere Jungadler fallen m.E. weg: Auf dem Flugfoto zeigt der Rätselvogel kein weißes oder schwarzweißes Endband der Schwanzfedern. (Ich habe aber wenig Erfahrung im Adlergucken und kenne die Varianzen nicht. Wenn Großgefieder abgeflogen ist, kann sowas evtl. auch ausbleichen oder ausfransen.)
# Habichtsadler müsste einen viel längeren Schwanz zeigen und unterseits heller sein. Der scheint aber immerhin die von einem Kollegen oben bereits erwähnten „engen Hosen“ zu haben, wie auch der ...
# ... Zwergadler: Der scheint aber gemäß den Krumenacker-Fotos einen Hals wie Franz-Josef Strauß zu haben: nämlich fast gar keinen.Auch sonst offenbar ein sehr kompakter Vogel. (Merkwürdigerweise zeigt keines der Krumenacker-Fotos die in der Literatur als Kennzeichen erwähnten weißen „Positionslichter“ an der Flügelwurzel).

Für einen Schreiadler spricht: deutlich längerer Hals als Zwergadler, die engen Hosen, das verwaschene weiße „Fenster“ auf den Handschwingen (auf dem Flugfoto zu sehen, typisch für Schreiadler).
Mit dem Schnabel, bzw. den Nasenlöchern, hab ichs auch probiert, was über die Proportionen zu erkennen. Aber da lügen Fotos ziemlich schnell: wegen Lichtverhältnissen und Winkel zum Objekt (vom Tele-Effekt ganz zu schweigen, der Objekte zum Hintergrund hin größer erscheinen lässt.) Mir erscheint der Zinken nicht so massig wie beim Kaiseradler.
Ach ja: Zum Argument "an Aas geht der Schreiadler i.d.R. nicht": Evtl. wollte ja "jemand" anderes ans Aas (so es denn welches war; das sieht recht frisch aus), und der Vogel wollte sich den Fledderer holen.
Würde mich freuen, wenn jemand noch weitere Kennzeichen pro oder contra benennen könnte.

So long
Gröne Schüße
Martin Bopp, Bielefeld
(immer noch unangemeldet im Blog, sorry)

Anonym hat gesagt…

Ich bleibe auch bei Schreiadler. Zum Thema Nasenloch: Das ist für die Bestimmung aus meiner Sicht nur sehr bedingt geeignet, denn ab wann ist "rundlich" nur noch "oval" Ich zitiere mal aus Forsman, The Raptors of Europe and the Middle East: "Both spotted eagles have roundish nostrils [...] note that depending on the angle of light, the shadow of a round nostril can appear oval!".

Meinolf Ottensmann