21 Juni 2018

Windheim

Wer kann mir bitte bei diesen Möwen helfen,
wer kennt die beringte Möwe. Die Möwen
befanden sich auf der Schweineweide.
Gruß
Hans-Jürgen Meier



Regendusche

Das Vögel mehr oder weniger regelmäßig baden ist hinlänglich bekannt, das einige Arten wohl auch duschen, war mir bisher entgangen. So heute bei einem starken Regenschauer eine Ringeltaube auf dem Dach unseres Nachbarhauses: Der Vogel spreizte alle Federpartien weit ab, legte sich zur Seite, hob abwechselnd einen Flügel steil empor und ließ die Tropfen ins Gefieder rieseln. Auch reckte er den Kopf mit gespreiztem Kopfgefieder unter Drehen steil nach oben. Das Ganze dauerte mindestens 10 Minuten, dann flog der Vogel ab. Irgendwie machen wir das analog unter der Dusche, oder?

A. Bader

 



Pflanzen und Insekten

In unserem kleinen Gartenteich wachsen u.a. Wasserschwertlilie und Schwimmendes Laichkraut. Zu beiden Arten konnte ich Insekten finden, die genau auf diese Pflanzen angewiesen sind: Iris-Blattwespe (Larven) undSchwimmlaichkraut-Schilfkäfer. Da kommt dann Entdeckerfreude auf und man sieht wieder einmal:

 Pflanzenvielfalt → Insektenvielfalt  Vogelvielfalt.........

Andreas Schäfferling

mehr: http://www.nabu-naturgucker.de/?gebiet=-620546544

 

20 Juni 2018

Weseraue

Männlicher Seeadler des Weserauen – Paars (weit entfernt)

Männlicher Neuntöter mit ? Speiballen ?

 

www.wild-kingdom.com

In den Rapsfeldern ...

... entlang der Weser, Nähe Windheim, Jössen und Häver ist viel los, wenn, ja wenn sich die Piepmätze mal sehen lassen. Hoch oben in den Bäumen:
Dorngrasmücken (1) gab es reichlich. Ein Schwarzkehlchen im Rapsfeld (2). Eine Schafstelze (3) füttert offensichtlich noch oder wieder. In einem Kornfeld sah ich erst zwei Ohren. dann zeigte sich auch das Reh (4). Weitere Sichtungen: Mäusebussarde, Rabenkrähen mit Nistmaterial, geklautes Heu der Schweine :-), Rauchschwalben, Lachmöwen, unbest. Großmöwen, viele Goldammern und Buchfinken, sehr viele, schöne Libellen an div. Teichen. Gehofft hatte ich auf einen Neuntöter ... :-)
LG KrisK

Ricke mit steckengebliebenem Kitz

Ein beißender Verwesungsgestank führte zu dem Kadaver auf dem Foto (Iphone). Es handelt sich um eine tote Ricke mit Kitz. Man erkennt die Reste der Ricke, das beim Setzen steckengebliebene Kitz mit dem kompletten Kiefer, einen Teilkiefer der Ricke sowie Knochenreste. Das Gras an der Stelle ist in ca. 10m Umkreis ziemlich plattgetrampelt, was auf den wahrscheinlich qualvollen Tod hindeutet. Ein trauriger Anblick der aber auch zur Natur gehört und der wahrscheinlich Raubwild und Greifvögel genährt hat.

Weseraue abends

Spät abends zeigten sich bei starker Bewölkung, kaum Licht und ungünstigen Bedingungen mit unerwarteten Windböen:

Junge Bachstelze sitzt auf Vogelkadaver

Flussregenpfeifer – seine Jungen zeigten sich leider nicht

Relaxte Lachmöwe - Portait

Zu später Stunde ein ziemlich scheuer Waldwasserläufer

www.wild-kingdom.com

19 Juni 2018

Bekassine in Ochsenmoor

Welch ein für Kreis Herford-Birder absolut ungewohntes Bild:

Eine Bekassine sitzt auf einem Weidepfosten und lässt ihre "tücke -
tücke"-Rufe los!

Heute im Ochsenmoor südlich des Dümmers.

Eckhard Möller



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

18 Juni 2018

Windheim

1 Turteltaube
Haubentaucher 2 ad. + 3 pullis
Blässhühner 12 ad. + 16 pullis
2 Neuntöter (M)
1 Rotmilan
Gruß
Hans-Jürgen Meier

Rieselfelder Windel: Brut des Gartenrotschwanzes gescheitert

Am 7.6 konnte ich das Gartenrotschwanz-Paar beim Füttern an einem Nistkasten in den Rieselfeldern Windel beobachten. Auf dem Bild schlüpft gerade ein Altvogel in den Kasten hinein. Nur 4 Tage später (11.6) waren keine Aktivitäten am Kasten zu beobachten. Eine Kontrolle zeigte, dass der Kasten praktisch leer war. Das Nest lag am Fuß des Baumes und muss durch das Einflugloch herausgezogen worden sein.

Das Männchen sang derweil wieder in den Eichen, zuletzt am 15.6. Es war die einzige belegte Brut des Gartenrotschwanzes in Bielefeld in diesem Jahr.

Wenige Tage vorher war bekannt geworden, dass ein Waschbär mit Jungen im Bereich der Biologischen Station lebt. Hier könnte es also einen Zusammenhang  mit dem Brutverlust geben. Eckhard Möller hatte vor kurzem auf eine Publikation aufmerksam gemacht, die das Ausräumen von Nistkästen durch Waschbären zum Thema hat.

Frank Püchel-Wieling

17 Juni 2018

Dümmer

Einige Trauerseeschwalben am Dümmer jagten heute Morgen in der Hunte
nach Nahrung für den Nachwuchs (und ließen sich nicht von der
Zeltstadt stören, die ein Angler aufgebaut hatte...). Wie Eckhard
schon anmerkte, wird die Südbucht anscheinend nicht mehr angeflogen,
allerdings fehlen hier schon seit mehreren Jahren die Seerosen, die es
früher einmal dort gab. Ansonsten ließen sich es sich die diesjährigen
Graugänse in der Sonne gut gehen.

--
Joern Clausen
http://www.oe-files.de/photography/

HF Schwarzenmoor: Rohrweihe

In der Nähe des Hotel "Waldesrand" war heute über einem Maisacker in
Schwarzenmoor eine w. Rohrweihe auf Nahrungssuche unterwegs, am
Kuhnolt dann noch Rotmilan, Turmfalken und Mäusebussarde; guter
Greifvogel-Flugtag!


VG Uwe

Saatkrähen Brutvogel in Melle

Hallo zusammen!

Nachdem sie beispielsweise im westfälischen Grenzgebiet wieder ansässig geworden ist, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sie ihr historisches Stammland in Mellle zurückerobert: die Saatkrähe. 

Umringt von Rabenkrähen ließen sich vier Altvögel und mindestens drei Jungvögel in einem kleinen Eichenbestand in Schiplage nachweisen. Ein ad. war damit beschäftigt, Nistmaterial in ein unvollständiges Nest einzufügen.

Bis auf ein kurzes Intermezzo in 1953 (1 Bp) erlosch die letzte Meller Kolonie vor 107 Jahre. In Anbetracht dieser Zeitspanne bleibt der Gleitaar, der sich momentan einige Kilometer nordöstlich der Meller Stadtgrenze aufhält, fast nur eine (westfälische) Randnotiz ;-)

Schöne Grüße

Volker Tiemeyer


Virenfrei. www.avast.com

16 Juni 2018

Windheim

Neuntöter 2 Reviere
Gruß
Hans-Jürgen Meier

Kraniche und Seeadler im Torfmoor

Heute Morgen waren 2 Kranichfamilien mit 1 bzw. 2 juv. auf Nahrungssuche. 1 ad. Seeadler flog nah an mir vorbei.  2 Bekassinen und 2 singende Blaukehlchen konnte ich ebenfalls sehen.
Gruß 
Jürgen Prüßner  



Von meinem Samsung Galaxy Smartphone gesendet.

15 Juni 2018

Wietersheim

Austernfischer
2 ad. + 1 JV hat gedauert bis ich den
JV fotografieren konnte.
2 ad. Überflug
4 Rostgänse
um 19:05 Uhr Richtung Osten abgeflogen
1 Möwe rechts gelber Ring
1 Möwe rechts roter Ring
unter den vielen Großmöwen
8 Heringsmöwen
2 Flussregenpfeifer
1 Kiebitz (ich weiß nicht ob sie brüten)
sehe immer nur einen.
Gruß
Hans-Jürgen Meier

14 Juni 2018

Dümmer und Umgebung

Heute im Ochsenmoor und Osterfeiner Moor einige schöne Beobachtungen: bei der Einfahrt ins Moor (Schafwiese) saß auf einem Weidepfahl ein Baumfalke mit seiner Beute. Beim "Verspeisen" sicherte sich der Greif immer wieder nach allen Seiten ab. Kurz vorm Erreichen des Randgrabens entdeckte ich in weiter Entfernung einen weiteren Greif. Vermute eine männliche Weihenart. Sehr helle Erscheinung, mit schwarzen, runden Flügelspitzen. Dann ein kleiner "Füßgänger" auf der Fahrbahn: ein Möwenküken. Im Osterfeiner Moor (Graben Lagerwall) - auch wieder viel zu weit entfernt für ein "tolles" Foto: ein Schwarzkehlchen. Erstsichtung.
LG KrisK

Vogelbeobachtungs-Buch

Endlich mal wieder ein Muss-man-unbedingt-lesen-Buch!

Sehr zu empfehlen !!!

Eckhard Möller



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

13 Juni 2018

Möwen- und Seeschwalben-Küken

Heute vormittag konnte ich auf der Brutinsel im Nördlichen See bei
Petershagen-Hävern MI mindestens 22 schon recht große Silbermöwen-Küken
zählen. Außerdem dort mindestens 3 Küken der Heringsmöwen, noch deutlich
kleiner.

Äußerst interessant ist derzeit die Lage auf dem Brutfloß in der Grube
Mittelweser bei Hävern: Zwei große Küken des Silbermöwen-Brutpaares sind
in eine Ecke gedrängt. 13 adulte Flussseeschwalben saßen gleichzeitig
auf dem Floß, außerdem konnte ich mindestens 11 noch recht kleine Küken
entdecken.

Als einmal eine adulte Silbermöwe anflog, stiegen alle Seeschwalben auf
und machten sie an. Die Möwe landete bei ihren Küken, wurde permanent
angeflogen, fütterte die Küken nicht und flog nach wenige als 30
Sekunden wieder ab.

Vielleicht klappt es dort ja doch mit der engen Koexistenz...

Eckhard Möller


---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

NABU-Rundgang Johannisbachaue

Den Bericht von A. Bader über den gestrigen Rundgang durch die Johannisbachaue möchte ich mit einigen Bildern ergänzen:

Neuntöter

Goldammer

Dorngrasmücke

Haussperling mit Raupe des Tagpfauenauges.

 

MfG

 

Manfred Kolleck



12 Juni 2018

NABU-Exkursion Johannisbachaue

Der Rundgang durch die Johannisbachaue unter Führung von Heinz Bongards und Andreas Bader hatte sich heute gelohnt: Zwar blieb die Zahl der beobachteten Arten mit 29 noch moderat (Wasservögel auf dem Obersee wurden nicht mit erfasst), doch erfreuen konnten sich die 16 Teilnehmer/innen im Besonderen an den vielen Mehlschwalben, die an den Gebäuden des Halhofes ihre Nester gebaut hatten, an 2 singenden Feldlerchen (heute schon eine Rarität), einem Paar Neuntöter, einem Kuckuck, einem rüttelnden Mäusebussard, an Stieglitzen, die die ersten Raps-Samen konsumierten und natürlich an Familie Weißstorch mit 4 Jungvögeln im Nest. Auf einer Wiese in der Nähe des Weißstorchhorstes waren insgesamt 70 adulte Ringeltauben Nahrung suchend unterwegs. Auch der Vogel des Jahres, der Star, konnte gesichtet werden: Natürlich dort, wo auf der Weide einige Heckrinder grasten. In einem angrenzenden Kirschbaum waren schon die Jungstare mit der Kirschenplünderung beschäftigt. Bei guten äußeren Bedingungen sang uns die Goldammer noch ein Abschiedslied ehe die Teilnehmer/innen nach gut 2-stündiger Wanderung die Exkursion beendeten.

A. Bader 

Foto: Jungstar kurz nach dem Verlassen des Nestes (Archivbild)