17 Februar 2018

Weseraue

Gruß
Hans-Jürgen Meier

Moorenten Minden

Heute mittag war das Becken im Mindener Osthafen, wo JH gestern
Moorenten entdeckt hatte, zugefroren. Die Wasservögel schwammen daher in
einem anderen Becken, wo das Wasser noch offen war. Auch die beiden
Moorenten waren dort.

Das Weibchen trägt keinen Kunststoffring, sondern links Alu.

Ich weiß im Moment noch nicht, wo es herstammt.

Eckhard Möller



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

16 Februar 2018

Moorente

Heute 1,1 Moorenten im Osthafen Minden. Mindestens das Männchen ist rechts gelb beringt
und damit wohl aus dem Auswilderungsprojekt Steinhuder Meer. Eine Ablesung gelang
allerdings nicht, vielleicht schaft das jemand mit einem guten Foto! Bis denne Jörg

15 Februar 2018

Brautente

Am 13.2. konnte ich eine männliche Brautente auf dem Kokturkanal im Sielpark in Bad Oeynhausen beobachten.
Iris Kostrowski

2 Seeadler

Heute Mittag, Steinhuder Meer
ca. 500 m vom Ufer entfernt.
Bei Schneefall
Gruß
Hans-Jürgen Meier

Hücker Moor

Gestern (14.02.) kurz vor 12 Uhr habe ich meine ersten Kraniche in diesem Jahr über dem Hücker Moor gesehen – 60-70 Vögel in Richtung ONO.

Vorgestern zur Abwechslung mal nichts Ornithologisches – 3 Nutrias auf einer der Weideflächen südlich des Moorsees.

Seit einigen Tagen halten sich außerdem regelmäßig 20-25 Kiebitze hier auf.

Auch die beringte Kanadagans hat das Hücker Moor noch nicht verlassen, im Gegensatz zu der einzelnen Tundrasaatgans, die mehrere Tage hier rastete.

 

Zwei der drei Nutrias habe ich in einem kleinen Video dokumentiert, die rastende Tundrasaatgans, die dem Imponiergehabe zweier Graugänse mit stoischer Ruhe begegnete, ebenfalls.

Nutrias:  https://youtu.be/KfUNYvI-zvs    

Tundrasaatgans:  https://youtu.be/y7jYWXT2624

 

Herzliche Grüße

Gisbert Hänsel

 

 

 

14 Februar 2018

Weseraue Hävern/Windheim

11 Weißwangengänse
ca. 38 Schellenten
9 Silberreiher
9 Gänsesäger
2,1 Zwergsäger
28 Kiebitze
1 Raubwürger (nach 2 Jahren die erste Sichtung)
Gruß
Hans-Jürgen Meier




Wasserralle, Zwergsäger

Am Seitengraben des Padersteinwegs am Padersee ließ sich heute die seit einiger Zeit dort beobachtete Wasserralle bei der Futtersuche ablichten (Dank an Herrn Bellinghausen).  

Am Nettelnbrecker See hielten sich bis zu zehn Zwergsäger auf - immer scheu und mit recht großer Fluchtdistanz. 

MfG

Manfred Kolleck



Seidenschwänze Citec

Tolle Farben heute morgen bei Sonnenaufgang: Am Ende der Hohlbeinstraße waren heute morgen wieder 2 Seidenschwänze wunderbar in der Sonne zu beobachten. Ein Tier war offensichtlich ein junges Weibchen. Ohne viel rote Wachsplättchen und ohne Harken auf den Handschwingenspitzen. Das andere Tier hatte relativ viele rote "Wachströpfchen".Außerdem Kernbeißer, Grünspecht und Fasan. Die ersten Goldammern sangen noch recht verhalten.

LG Holger

13 Februar 2018

Kraniche über Bad Salzuflen

Der Frühling kommt...

Heute konnte Werner Eikmeier kurz vor 17 Uhr über dem Kurpark von Bad
Salzuflen diese Kranichkette fotografieren.

Eckhard Möller



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

Futterhaus der Biostation

Hallo,

vom Futterhaus an der Biostation (Rieselfelder Windel) ein paar Aufnahmen - den ganzen Bericht gibt es hier im Blogbeitrag: http://naturfotografie-blog.de/unterwegs/rieselfelder-windel/kernbeisser-und-andere-finken-3890/


--
Viele Grüße
Timo Prünte
naturfotografie-blog.de

12 Februar 2018

Kornweihe

Nachmittags im Steinhorster Becken - eine Kornweihe überflog das Gebiet sehr zügig in östlicher Richtung. Leider habe ich den Vogel zu spät entdeckt, so dass nur es nur zu einem bescheidenen Belegfoto reichte. 

 

MfG

Manfred Kolleck



10 Februar 2018

Störche Minden-Lübbecke Bazar 1/2017 vom 10.2.2017


Liebe Freunde der Minden-Lübbecker Störche,
 
Es wird Zeit für einen ersten BAZAR, den freien
Markt der Störche, wer, wann, wo mit wem und
warum ....
 
Nachdem wir bis jetzt einen sehr milden Winter hatten,
konnte man erwarten, daß tendenziell eher mehr als
die ca. 10 – 13 Störche der letzten Winter bleiben wür-
den. Erstaunlicherweise kam es ganz anders. Es dürften
ziemlich exakt 6 Vögel gewesen sein. Auf der Deponie
Pohlsche Heide, regelmäßiger Treffpunkt, wurden nach
dem 21.9. für längere Zeit nur ganz sporadisch einzelne
Störche gesichtet und auch jetzt scheint es dort noch nicht
wieder in Gang gekommen zu sein.
 
Die Storchenpaare von Schlüsselburg und Friedewalde IV Thäsler
überwinterten und wurden oft auf den Horsten oder horstnah
gesehen. Auch etwas ungewöhnlich, denn sonst hatten sich die
Überwinterer meist im Gebiet des Hiller Nordens aufgehalten,
nicht in der Nähe Ihrer Brutstandorte. Die seit vielen Jahren
konstant überwinternden Hiller Störche wurden nicht be-
obachtet und sind immer noch nicht gemeldet worden.
 
Nr. 5 und 6 der Überwinterer 2017/18 sind dem Horst Friedwalde V
Reimann zuzuordnen, wo sie durchgängig anzutreffen waren.
Ihr wißt, wie sehr wir um ausreichend Ringe durch die Vogel-
warte für eine möglichst umfassende Beringung unserer Jung-
störche gekämpft haben. Unsere differenzierten fachlichen
Gründe hierfür sind leider nicht einmal beantwortet worden.
Das fehlt jetzt in diesem spannenden Fall:
 
Im Jahresbericht 2017 wurde für Friedewalde V Reimann berichtet,
daß das Brutpaar 4 eigene Junge aufgezogen hatte. Leider konnten
wir nur einen davon beringen, 3 nicht. Doch plötzlich ab dem 13.7.
standen 5 Jungvögel auf dem Horst, vgl. Fotobeleg im Jahres-
bericht S.3!  (Dieses bemerkenswerte Bild hatte Thies Andresen
aufgenommen, für uns immer kurzfristig zu Kameraeinsätzen motiviert.
Leider ist Thies inzwischen verstorben.) Der Neuling wurde anstandslos
von den Pflegeeltern und den Stiefgeschwistern akzeptiert. Leider
unberingt! D.h. Herkunft dann nicht sicher nachweißbar. Gleichzeitig
verschwand aber ein Jungvogel vom Horst Petershagen II Gefängnis, wo
von 3 ausfliegenden Jungvögeln ebenfalls nur einer beringt werden
konnte, der kurz nach dem Ausfliegen tödlich verunglückte. Dort
stand dann nur noch 1 Jungstorch auf dem Horst (vor Webcam),
so daß da eine Herkunftsannahme für den 5. Friedewalder bestehen
konnte.
Dieser 5. unberingte Jungstorch blieb erstaunlicherweise auch nach dem
Wegzug seiner Stiefgeschwister! Alle Beobachter nehmen an, daß der
Sitzenbleiber der Neuling ist. An ihm konnten augenfällig keine Besonderheiten
festgestellt werden, Flugverhalten etc. o.B. Die Stiefeltern verharrten
noch, zogen dann jedoch auch ab, er blieb allein, ganz fest am Horst ge-
bunden. Er war offenbar schon fit und entwickelt genug, sich allein
durchzubringen.
Im November trat sporadisch ein 2. Storch auf, der schließlich ab
Mitte Dezember auch nachts auf dem Horst blieb. Das ist nun das
dort anzutreffende "Paar", kurz vor dem Beginn der Brutsaison
2018. Dieser Partner ist leider ebenfalls unberingt, wie z.B.
das Männchen des Horstes (Weibchen war beringt) über mehrerer Vorjahre.
Allerdings kam er nie so früh – November oder Dezember kann man
ja schon gar nicht mehr früh nennen - an den Horst zurück,
sondern am 20.2., vor ca. 17.3. und 26.2. (immer vorausgesetzt, aber
wahrscheinlich zu machen, dasselbe Männchen)
Einjährige Übersommerer – früher bei uns völlig ungewöhnlich – hatten
wir in den letzten beiden Jahren durchaus, aber ein einjähriger Über-
winterer, der sogar einen Horst und Partner in Anspruch zu nehmen scheint?
Wird er womöglich einen Brutversuch eingehen, was ich nach der
jetzt längeren Paarsynchronisationszeit bis Brutbeginn nicht aus-
schließen mag? Kann er schon? Was wird daraus? Ist er/sie tatsächlich ein
Weibchen?
Was für ein Mist, daß er nicht beringt ist und uns sichere Aussagen
über ein solches Novum sehr schwer fallen werden!
 
Nun trafen mehrere Störche bereits inzwischen in Minden-Lübbecke
ein, aber nach ersten Meldungen im Januar dann doch noch recht verhalten!
 
Es sei denn, mir wird nichts gemeldet?: der BAZAR ist nur so gut,
wie das Netzwerk der Information funktioniert! Also bitte ran! Und
gleich ein herzlicher Dank nach der etwas ruppigen Aufforderung!
An Horsten mit Ablesebedarf steht ein X oder XX vor dem Horstnamen.
Bisher sind bekannt:
 
PETERSHAGEN
Schlüsselburg: Paar der Vorjahre hat überwintert, M unberingt,
W DER A1307 li.o.
Döhren: 1. Storch am 25.1. gemeldet, bekannte W der Vorjahre
Arnhem 4393 li.o.
X Ovenstädt Apostelkirche: Am 4.2. morgens 1.Storch auf Horst,
Ring? Bleibt?
Friedewalde IV Thäsler: unberingtes Brutpaar aus 2017 hat vor
Ort überwintert
Friedewalde V Reimann: 1 Jungstorch hat konstant am Horst überwintert,
Partner seit Nov./Dez. Beide unberingt, s.o.
 
MINDEN
Stemmer Gittermast Fischer: 2 unberingte Störche am 24.1.
(Männchen in den letzten Jahren beringt). "Nich use" schließt
R.Fischer, sicher mit dem richtigen Gefühl für das Verhalten der
Störche.
X Todtenhausen I Quellmalz: 1. Storch am 17.1. unberingt,
2. Storch am 21.1. beringt (wie? Könnte M aus den Vorjahren sein:
DEW 8X019 re.o.)
Todtenhausen Schmidt: seit dem 9.2. Storchenpaar z.N. auf der
Nisthilfe, sehr wahrscheinlich das Paar von Todtenhausen I
 
LÜBBECKE
Gehlenbeck I Schornstein: Am 27.1. M Radolfzell 06152 re.u.,
bekannt aus den Vorjahren
Nettelstedt I Aspelmeier: 2 Störche mind. seit 28.1., M DEW 3X586 re.u.
und W Arnhem 9857 re.o., d.h. Paar des Vorjahres.
 
Herzliche Grüße
Alfons Rolf Bense

Virenfrei. www.avast.com

Polarbirkenzeisig BI-Schildesche

Heute Mittag konnte ich einen Birkenzeisigtrupp in BI-Schildesche beobachten, der aus allen drei Arten bestand. Es waren Alpen- und Taigabirkenzeisige sowie ein männlicher Polarbirkenzeisig!!! Der Vogel war gut von hinten mit dem Spektiv zu sehen und der rein weiße Bürzel mit einem leichten Rosaton fiel mir natürlich direkt auf…

Ein Foto konnte ich leider nicht machen, da der Vogel nach wenigen Augenblicken wieder weiterflog.

Beste Grüße von Simon B.

Silbermöwe & Kormoran

Heute Mittag in Lahde an der Aue
und Weser bei Jössen
2 Silbermöwen
4 Kormorane
9 Schellenten
Alle Aufnahmen aus dem Auto
Gruß
Hans-Jürgen Meier



09 Februar 2018

Frühe Singdrossel

Heute in Halle ein Totfund an einer Fensterscheibe: Eine Singdrossel wird den Frühling leider nicht mehr erleben.

A. Bader



08 Februar 2018

Gartenvögel

Immer noch viele Birken- und Erlenzeisige unterwegs, in Halle-Tatenhausen heute ein gemischter Schwarm von ca. 60-80 Vögeln. Im Garten außer den üblichen Haussperlingen heute auch 3 Überraschungsgäste, über die man sich natürlich immer sehr freut. Leider bleiben sie stets nur kurz und sind sehr aufmerksam. Die Kernbeißer fressen bevorzugt Sonnenblumenkerne.

A. Bader



07 Februar 2018

Möwe ?

Hallo
was für eine Möwe ist das ?
Gruß
Hans-Jürgen Meier



Orni-AG Bielefeld

Einladung zur nächsten Sitzung der Orni-AG am 15. Februar, 19:00 Uhr im Museum am Adenauerplatz Bielefeld
 
Themen:
 
1. Weitere Verteilung des Stadtgebietes zur Erfassung der Brutbestände der Wasservögel, Wünsche können natürlich per mail an mich geschickt werden, besser dann natürlich vor der Sitzung. Mit Stadtplan und Textmarker können wir dann am Abend ans Werk gehen. So sind z.B. die Stauteiche noch zu vergeben.
 
2. Der Vögel des Jahres 2018, der Star. Lebensweise, Bestandssituation, Schutz.
Vortrag von Andreas Bader.

3. Allgemeines
 
Viele Grüße
 
Heiner Härtel

Virenfrei. www.avast.com

Ochsenmmoor heute: Frost und Eis

Unglaubliche Winter-Schönheit zeigte sich heute im Ochsenmoor am Dümmer:
Bis zum Horizont eisige Blänken und dünner Schnee in strahlender Sonne.
Ein paar Dutzend Kiebitze hielten dort tapfer aus.

Wir konnten nur einen einzigen Kleinvogel entdecken: Ein Wiesenpieper
pickte irgendetwas an den Heuballen (Fotos PK).

Pauline Kleymann & Eckhard Möller



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

Osterfeiner Moor: Berghänflinge und Kornweihen

Heute nachmittag waren im frostigen, aber sonnigen Osterfeiner Moor
nördlich vom Dümmer erstaunlich viele Kiebitze an den Eisblänken, es
werden eliche hundert gewesen sein. 2 weibliche Kornweihen jagten Mäuse.

Top-Stars aber waren rund 45 Berghänflinge, wie immer sehr nervös, aber
doch ganz gut zu beobachten. Sogar die rosa Bürzel der Männchen
leuchteten in der Sonne (Foto PK).

OL-Birder Jürgen Linnhoff, den wir trafen, hatte vormittags von der
Osterfeiner Hütte aus unter Grau- und Blässgänsen eine Rothalsgans mit
Halterring (!) beobachtet. Also immer Vorsicht!

Pauline Kleymann & Eckhard Möller




---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

Schellenten

Heute Mittag an der Weser
zwischen Windheim/Hävern und Döhren
ca. 50 Schellenten
Gruß
Hans-Jürgen Meier

Bielefeld - Lohmannshof

Nein, keine Seidenschwänze, obwohl noch immer an bekannter Stelle. Diesmal für mich der Hauptdarsteller: ein männlicher Hausrotschwanz (Aufnahme 6.2.2018)  auf einem Häufchen Schnee. Zu früh wiedergekommen oder erst gar nicht gezogen? Fragt sich KrisK

05 Februar 2018

Situation Wintervögel

Die mehrfach geäußerten Bedenken zum "mageren" Wintervogelbestand in unseren Gärten kann ich nicht teilen. Bei mir in Halle/W. ist ordentlich was los:

Blaumeise: täglich (allerdings nur nachmittags) bis zu 12 Ind. gleichzeitig anwesend

Kohlmeise: täglich bis zu 3-4 Ind.

Sumpfmeise: täglich bis zu 2 Ind.

Buchfink: täglich bis zu 6 an der Futterstelle (in Halle-Tatenhausen vorgestern ein Schwarm von ca. 100 Buchfinken und 1 Bergfink auf Acker neben dem Wald, dort offenbar noch genügend Futter verfügbar.

Bergfink: 5x1 und 1x2 bisher gesichtet in 2018

Grünfink: täglich bis zu 5

Kernbeißer: in 2018 bisher 4 x 1

Stieglitze, Erlenzeisige und Birkenzeisige: nur wenige täglich, da die natürlichen Ressourcen (sprich: fruchtende Erlen) in noch genügender Menge verfügbar sind.

Schwanzmeisen: täglich mind. 2, bis zu 10 Ind. an einzelnen Tagen

Tannenmeise: nicht täglich anwesend, aber bisher ab 01.01.2018 schon 7x

Buntspecht: täglich kommen mind. 5 (wahrscheinlich sogar 6) an mein selbst gemischtes Fettfutter.

Haussperling:  bis zu 20 täglich

Feldspertling: bisher in 2018 nur 4x gesichtet (max. 2 Ind.)

Goldammer: bis zu 5 täglich (fressen ausschließlich Hafer am Boden), insgesamt in 2018 bisher 25 Sichtungen

Eichelhäher: täglich 2 für kurze Zeit (verstecken Futter im Garten)

Elstern kommen wahrscheinlich früh morgens, wenn ich noch dabei bin, aus dem Bett zu kriechen.

Ringeltaube: täglich 2

Türkentaube: täglich 2

Rotkehlchen und Heckenbraunelle: täglich je 1 an der Futterstelle

 

Falls wenig Vögel im Garten sind kann das folgende Ursachen haben:

1. Der Nachbar hat besseres Futter

2. Winterflucht

3. Der Sperber war gerade da

 

Aber mal abwarten, wie sich das Geschehen in den nächsten Tagen bei sinkenden Temperaturen entwickelt.

 

In diesem Sinne

Viele Grüße

vom "Gartenbirder" aus Halle/W.

A. Bader

 

 

 



Sperber zu Besuch

@Andreas:
Im Vergleich zum letzten Jahr sieht es dieses Jahr bei uns (nur ca. 1 km westl. von Andreas, Bi-Theesen nahe Köcker Wald) wieder besser aus. Insbesondere die Meisen sind wieder häufiger da. Jeden Tag besucht uns ein Paar Haubenmeisen, Tannenmeise, Sumpfmeisen und ca. 10 Schwanzmeisen. Blau- und Kohlmeise sind auch einige im Garten. Außerdem Zaunkönig, Heckenbraunelle und wenige Amseln. Gimpel kommen auch meist 3 Paare.
Was ziemlich fehlt sind Grünfinken. Auch Buchfinken sind trotz Nähe zum Köcker Wald super selten.
Es lohnt sich aber immer noch für die Sperberdame, die sich endlich mal sichtbar in den Korkenzieherhasel gesetzt hat.

LG Holger



04 Februar 2018

Gartenarten


Neben Grünspecht, Eichelhäher, und Fasan (Fotos) waren heute auch zwei Kernbeißer im Garten.

Trotz der erfreulichen Bilder bleibe ich dabei: In unserem Garten wird es immer ruhiger: beide Sperlinge und Heckenbraunellen bleiben Mangelware, einzelne Kohl- und Blaumeisen, aber keine Hauben-, Tannen, Sumpf-, Weiden- oder Schwanzmeisen, kaum Grünfinken, keine Bergfinken...

Noch vor zehn Jahren war die Futterstelle meist nach kurzer Zeit abgeräumt, jetzt nicht mehr.

Die „Stunde der Gartenvögel“ mag vielleicht beruhigende Ergebnisse haben, bei uns aber nicht!

Andreas Schäfferling