16 Mai 2017

Möwen in den Rieselfeldern

Die Kolonie in den Rieselfeldern Windel beheimatet derzeit locker über 120 Lachmöwen, die in verschiedenen Phasen des Brutgeschäftes stecken und sich vom Rundweg im Süden des Gebietes gut beim Balzen beobachten lassen. Die Schwarzkopfmöwe hat kürzlich bewiesen, dass derartige Ansammlung immer ein Magnet für umherstreifende Möwen sein können, von denen Bielefelder Birder normalerweise wenig verwöhnt werden. Wer mit dem Spektiv (die Distanz ist groß!) unterwegs  ist sollte auch mal gezielt auf beringte Lachmöwen achten. Gerade als mir dies am Sonntag durch den Kopf ging, war gleich eine der ersten Möwen ein Treffer: „XH25“ lautet der Code auf einem grünen Ring am linken Tarsus, den ich gestern endlich entziffern konnte. Auf cr-birding.org konnte ich das zugehörige Projekt nicht ausfindig machen, die dort gelisteten Projekte nutzen offenbar andere Kodierungen. Kennt jemand dieses Beringungsschema? Für Hinweise bin ich sehr dankbar.

 

Meinolf Ottensmann

Kommentare:

Örn hat gesagt…

Die Farben können sich im Laufe der Zeit verändern oder je nach Licht auch anders erscheinen. Hier ist ein Projekt, das schwarze Ringe mit "X" am Anfang verwendet:

http://www.cr-birding.org/node/590

Und eventuell ist der erwähnte "check dot" auch auf dem Bild zu erkennen. Einfach mal fragen kostet ja nichts :)

Anonym hat gesagt…

Also X am Anfang sollte eigentlich immer Bereich Hiddensee (also Ostdeutland) sein, ich kenne grüne Ringe bei Lachmöwen allerdings auch nicht. Frag mal bei Hendrik Trapp (h-trapp@web.de) nach, ist dieselbe Angabe wie von Örn. Gruß Jörg

P.S.: Schau mal nach ob da nicht auch die ein oder andere mit gelbem Ring und vorne A rumspringt....wäre von uns aus Stolzenau!

Anonym hat gesagt…

Ach vergessen, ich lese aus dem Bild X.H7S, nicht XH25, allerdings hast Du den Vogel "live" gesehen, ich nur auf dem Bild! Beste Grüße Jörg

Anonym hat gesagt…

Die Herkunft des Vogels ist geklärt, vielen Dank für Eure Hinweise!

Es handelt sich um eine 2012 in Sachsen geschlüpfte Lachmöwe, wie mir Hendrik Trapp mitgeteilt hat. Seltsam ist nur die Farbe: Durch mein Spektiv erschien der Ring grünlich, ist aber Schwarz. Der Code ist übrigens eine Mischung aus den bisher genannten Kennungen. XH75 ist die Lösung. Ringe mit 96x Vergrößerung bei flimmernder Luft ist manchmal etwas schwierig ...

Ich bin mal gespannt ob weitere beringte Individuen, z.B. von der Weser, dabei sind. Dann gebe ich natürlich Bescheid!

Meinolf